Hildegard Knef: Filmografie

Kinoproduktionen 1967 - 1978

 

Titel, Inhaltsangabe, Illustrationen

Produktionsangaben

EA: Erstaufführung

Besetzung, Anmerkungen

 

The Lost Continent

 

Inhalt:

Ein Schiff mit einer Gruppe zusammengewürfelter Charaktere als Passagiere und einer Ladung Sprengstoff an Bord strandet auf einer vergessenen Insel, wo sie von Menschen fressenden Seealgen, Riesenkrebsen und einem Stamm blutrünstiger Conquistadoren heimgesucht wird.

 

 

  

Großbritannien

 

Australien

 

Belgien

 

BR Deutschland

 

BR Deutschland

 

BR Deutschland

 

Frankreich

 

Italien

 

Italien

 

Japan

 

 

Großbritannien 1967 / 1968

Regie:

Michael Carreras

[ungenannt: Leslie Norman]

Buch:

 Michael Nash [d.i. Michael Carreras]

(nach dem Roman „Uncharted Seas“

von Dennis Wheatley)

Kamera:

Paul Beeson

Szenenbild:

Arthur Lawson

Musik:

Gerard Schürmann, Roy Phillips (Lieder)

Gesang:

The Peddlers

Musikalische Leitung:

Philip Martell

Kostüme:

Carl Toms

Schnitt:

Chris Barnes, James Needs

Ton:

Roy Baker

Maske:

George Partleton

Spezialeffekte:

Robert A. Mattey, Cliff Richardson

Produktion:

Seven Arts Productions, London;

Hammer Film Productions Ltd., London

Produzent:

Michael Carreras

Ko-Produzent:

Peter Manley

Produktionsleitung:

Anthony Hinds

Regieassistenz:

Dominic Fulford

35 mm (1:1,78), Farbe, 93 min

 EA: 14.6.1968, London (Filmfachmesse)

EA USA: 19.6.1968 (Kinostart)

Kinostart Großbritannien: 27.7.1968

EA BRD: 2.8.1968

 

 

  • Eric Porter (Kapitän Lansen)
  • Hildegard Knef (Eva Peters)
  • Suzanna Leigh (Unity Webster)
  • Tony Beckley (Harry Tyler)
  • Nigel Stock (Dr. Webster)
  • Neil McCallum (Erster Offizier Hemmings)
  • Benito Carruthers (Ricaldi)
  • Jimmy Hanley (Barmann Patrick)
  • James Cossins (Nick, Erster Maschinist)
  • Dana Gillespie (Sarah)
  • Victor Maddern (Maat)
  • Reg Lye (Steuermann)
  • Norman Eshley (Jonathan)
  • Michael Ripper (Rechtsanwalt)
  • Donald Sumpter (Sparks)
  • Alf Joint (Jason)
  • Charles Houston (Braemer)
  • Shivendra Sinha (Koch „Hurri Curri“)
  • Darryl Read („El Diablo“)
  • Eddie Powell (Untersuchungsbeamter)
  • Frank Hayden (Sergeant)
  • Mark Heath (Zollbeamter)
  • Horace James (Zollbeamter)

Drehzeit:

Herbst 1967

Drehorte:

Elstree Studios, Borehamwood, England

Andere Verleihtitel:

  • BR Deutschland: Bestien lauern vor Caracas
  • Belgien: Verloren continent; Le continent perdu
  • Finnland: Salainen manner
  • Frankreich: Le peuple des abîmes
  • Großbritannien (VHS): The Dying Sea
  • Italien: La nebbia degli orrori
  • Schweden: Skräckens ö

Anmerkung:

  • Hildegard Knef letztmals in einer internationalen Filmproduktion als „Hildegarde Neff“ angekündigt.

 

 

Jeder stirbt für sich allein

 

Inhalt:

Ein zunächst unpolitisches Berliner Handwerkerehepaar, das den einzigen Sohn 1940 im Frankreich-Feldzug verliert, begehrt auf, indem es mit Postkarten Parolen gegen das Nazi-Regime verteilt. Von einem Nachbarn denunziert, werden sie vom NS-„Volksgerichtshof“ verurteilt.

 

 

BR Deutschland

 

BR Deutschland

 

 

BR Deutschland 1975

Regie:

Alfred Vohrer

Buch:

Miodrag Cubelic, Anton Czerwik

(nach dem gleichnamigen Roman

von Hans Fallada)

Kamera:

Heinz Hölscher

Szenenbild:

Herta Hareiter, Klaus Haase

Musik:

Gerhard Heinz

Kostüme:

Ursula Eggert

Schnitt:

Jutta Hering

Ton:

Ronny Würden

Maske:

Jutta Stroppe, Willi Nixdorf

Spezialeffekte:

Helmut Graef

Produktion:

Lisa Film GmbH, München;

Erste Filmproduktionsgesellschaft Constantin GmbH, München;

Terra-Filmkunst GmbH, Berlin

Produzent:

Karl Spiehs

Produktionsleitung:

Erich Tomek

Regieassistenz:

Wieland Liebske

35 mm (1:1,66), Farbe (Eastmancolor),

2912 m, 108 min

EA: 21.1.1976, Berlin (Filmbühne Wien)

 

 

  • Hildegard Knef (Anna Quangel)
  • Carl Raddatz (Otto Quangel)
  • Sylvia Manas (Trudel Baumann)
  • Martin Hirthe (Escherich)
  • Peter Matić (Enno Kluge)
  • Gerd Böckmann (Schroeder)
  • Rudolf Fernau 
  • Hans Korte (Prall)
  • Brigitte Mira 
  • Edith Heerdegen 
  • Beate Hasenau (Karla Borkhausen)
  • Alexander Radszun (Otti Quangel)
  • Heinz Ehrenfreund 
  • Pinkas Braun 
  • Wilhelm Borchert 
  • Friedrich Georg Beckhaus 
  • Kurt Buecheler 
  • Dietrich Frauboes 
  • Jacques Breuer 
  • Michael Tietz
  • Renate Grosser 
  • Klaus Miedel
  • Arnold Marquis

und

  • Heinz Reincke (Emil Borkhausen)

Drehzeit:

10. September – 23. Oktober 1975

Drehorte:

Filmstudios Havelchaussee, Berlin;

Außenaufnahmen: Berlin (West)

Auszeichnungen:

  • Filmfestival Karlovy Vary 1976 – „Goldene Filmrolle“ an Hildegard Knef (beste Darstellerin)

 

 

Fedora

 

Inhalt:

Ein amerikanischer Filmproduzent will der berühmten Schauspielerin Fedora, die sich auf einer einsamen griechischen Insel vor der Öffentlichkeit versteckt, eine interessante Rolle anbieten und entdeckt dabei das höchst ungewöhnliche Geheimnis dieses Stars: Er muss feststellen, dass es nicht nur eine Fedora gibt.

 

 

Frankreich

 

Australien

 

Belgien

 

  

Spanien

 

USA

 

USA

 

 

BR Deutschland / Frankreich 1977/78

Regie:

Billy Wilder

Buch:

Billy Wilder, I.A.L. Diamond

(nach einer Story in „Crowned Heads“

von Thomas Tryon)

Kamera:

Gerry Fisher

Szenenbild:

Alexandre Trauner (Gesamtausstattung),

Robert André

Musik:

Miklós Rózsa

Kostüme:

Charlotte Flemming

Schnitt:

Fredric Steinkamp

Ton:

David Hildyard

Maske:

Evelyn Döring, Ago von Sperl,

Rüdiger von Sperl

Spezialmaske:

Tom Smith

Produktion:

NF Geria II Film GmbH, München;

Bavaria Atelier GmbH, München-Geiselgasteig;

Société Française de Production (S.F.P.), Paris

Ko-Produktion:

Süddeutscher Rundfunk (SDR), Stuttgart

Produzent:

Billy Wilder

Ko-Produzent:

I.A.L. Diamond

Herstellungsleitung:

Helmut Jedele

Produktionsleitung:

Willy Egger, Lutz Hengst, Harold Nebenzal

Regieassistenz:

Wieland Liebske, Stavros Kaplanidis,

Jean-Patrick Constantini

35 mm (Panavision, 1:1,85), Farbe (Eastmancolor), 3092 m, 113 min

EA: 29.5.1978, Cannes

EA BRD: 30.6.1978, Berlin (Gloria-Palast)

EA USA: 15.4.1979, New York

EA DDR-TV: 7.6.1980, DFF 1

 

 

  • William Holden (Barry „Dutch“ Detweiler)
  • Marthe Keller (Fedora/Antonia Sobryanski)
  • José Ferrer (Doktor Vando)
  • Frances Sternhagen (Miss Balfour)
  • Mario Adorf (Hoteldirektor)
  • Stephen Collins (Barry Detweiler als 25-Jähriger)
  • Hans Jaray (Graf Sobryanski)
  • Arlene Francis (Fernsehansagerin)
  • Gottfried John (Kritos)
  • Jacques Maury (Zeremonienmeister)
  • Christine Mueller (Antonia als Mädchen)
  • Ellen Schwiers (Krankenschwester)
  • Ferdy Mayne (Regisseur)

und

  • Henry Fonda (Präsident der Academy)
  • Hildegard Knef (Gräfin Sobryanski/Fedora)
  • Michael York (als er selbst)

außerdem

  • Peter Capell (2. Regisseur)
  • Bob Cunningham (Regieassistent)
  • Christoph Künzler (Verkäufer)
  • Mary Kelly (Gladys)
  • Elma Karlowa (Dienstmädchen)
  • Panos Papadopoulos (Barmann)
  • Rex McGee (Fotograf)

Drehzeit:

1. Juni – 31. August 1977

Drehorte:
Bavaria-Ateliers, München-Geiselgasteig;

Studios de Boulogne, Paris;

Außenaufnahmen: Paris (Musée Jacquemart-André), Sciotot (Frankreich), Insel Lefkas (Griechenland)

Arbeitstitel:

  • Fedora II

Anmerkungen:

  • Die Stimmen von Hildegard Knef und von Marthe Keller wurden in der englischen Originalfassung von der Schauspielerin Inga Bunsch, in der dt. Synchronversion von Hildegard Knef gesprochen
  • Mit Zustimmung Wilders wurde der Film nach der Premiere von 124 auf 113 Minuten gekürzt
  • Die Rolle der Fedora sollte ursprünglich von Faye Dunaway übernommen werden, die der Gräfin Sobryanski von Marlene Dietrich